The Taste of a Lifetime

Whisky bedeutet auf Schottisch oder Irisch das, was fast alle stärkeren Alkoholika entfernt im Namen tragen: Wasser und Leben. Ob nun die Iren oder die Schotten das erste Glas Aqua Vtiae destillierten sei dahingestellt und auch das Faible für die eine oder andere RIchtung dem persönlichen Geschmack überlassen. Fakt ist, dass trotz der industriellen Herstellung durch Stein über den Blend von John Walker der Whisky immer etwas mehr war als nur ein Schnapps.

Durch die traditionelle Herstellung von Scotch, den klaren Reglements, ist er auch heute noch ein Qualitätsprodukt, der in allen Preisklassen exzellente Vertreter findet.

Alleine im hemischen Wohnzimmer, im Real am Spirituosenregal oder mit dem Glas Jacky-Cola in der Hand verschwimmt aber die Bedeutung des Begriffs allmählich, ist als solche nicht mehr greifbar. Der Whisky wird von der Philosophie zum einfachen Drink.

Erst im Pub, in der schottischen Kneipe an der Ecke wird aus dem Glas Alkohol, glühende Lebensfreude, wärmende Geselligkeit und unendliche Freundschaft. Wer schon einmal die Gastfreundschaft auf den britischen inseln genossen hat und bei Folk-Musik von neuen herzlichen Bekanntschaften zu einem Glas Malt eingeladen wurde, weiß wovon ich spreche.

Erst hier ist der Whisky das, was er sein soll, was er sein möchte und was er im Namen trägt: Wasser des Lebens.